Direkt zum Hauptbereich

Das lange Wochenende mit dem Enkelhund

Das lange Wochenende verlief bei uns 
eigentlich sehr ruhig.

Mein Sohn mit Familie machten einen 
Kurzurlaub in Rom und wir haben von 
Freitag bis Rosenmontag auf unseren 
Enkelhund aufgepaßt.

 
Große Runden und Ballspiele kommen bei dem Powergirl sehr gut an, da wird alles andere außer Acht gelassen. 

Am Samstag mußte ich allerdings ein bisschen vorsichtig sein, denn durch das Wetter hatte ich ziemlich schlimm Schwindel und Kreislaufprobleme.


 Den Nachmittag machten wir drei es uns dann auf der ausgezogenen Couch gemütlich und für Sonntag und Montag waren wir dann wieder fit.
Unser vierbeiniges Mädchen hat sich mal so ganz vorsichtig auf die Couch geschlichen und sich ganz ruhig verhalten. Eigentlich ist ihr Lieblingsplatz vor dem Ofen oder in der Küche, aber sie wollte mich wahrscheinlich trösten, beschützen und wärmen:)))


 


Kommentare

  1. Liebe Birgit,
    wie lieb, dass ihr die vierbeinige Dame bei euch beherbergt habt.
    Bestimmt hat sich eure Enkelhündin bei euch sehr wohl gefühlt.
    So viel Zuwendung ist ja im Alltag neben Job und Familie manchmal gar nicht immer praktikabel.
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  2. Oh das hätte ich auch gerne mal wieder. Unsere Jacky fehlt schon sehr. Und doch möchten wir nicht gleich wieder einen Hund für immer. Wir wohnen nicht schön für ein Tier.
    Aber aufpassen täten wir schon gerne
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Sie sind ja auch wie kleine Kinder! Ich seh es bei meiner Luna, da ist auch Spielen und Kuscheln angesagt!
    LG Petra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe
Für Katja