Direkt zum Hauptbereich

Häkelprojekt

 
Vor ein paar Wochen entdeckte ich diese Jacke in der Filati-Ausgabe 59, 
dann noch auf verschiedenen Blogs;  und überall sah sie ein bisschen anders aus, aber immer toll.
 
Ich habe mich sofort in diese Häkeljacke verliebt, genau mein Stil.
Eigentlich bin ich nicht so der Typ der Jacken oder Pullover strickt oder häkelt, schon garnicht nach Anleitung.  Ich habe es schon oft versucht und die Teile sind meistens immer im Hundekörbchen gelandet (lach); entweder weil ich die Anleitung nicht verstanden habe und dann keine Lust mehr hatte weiter zu stricken oder ich mir vorkam wie ein Bärchen wenn ich den Pullover anhatte.
Deswegen handarbeite ich auch lieber Tücher und Schals und sowas.
 
Aber diese Jacke, mmmh.
 
Ich habe mir dann Wolle gekauft
(Laine Du Nord, SOFT 130, 45 % Wolle/55 % Acryl, 50 gr./130 m)
und losgelegt.
Mein Ziel war, diese Jacke noch vor dem Urlaub fertig zu bekommen; nicht um sie mitzunehmen, sondern ich hatte Angst danach wieder den Anschluß zu verlieren.
 


Aber es lief alles gut, hatte keine Probleme -  nur irgendwie sahen alle Teile sehr schmal aus (lach).
Jaha, die Lauflänge war anders und ich häkel ziemlich fest.
Egal, an den vorderen Teilen kam noch ein Streifen dran (an der Naht) und dann passte sie perfekt (sieht man auch überhaupt nicht)
Ich habe sie noch ein bisschen länger gearbeitet und schmäler ist sie auch als auf dem Foto in der Zeitschrift.


Mit Jeans, braunen Stiefeln, T-Shirt und eine Spange aus Rosenholz (wie oben) sieht sie super aus.
Der Hund hat sich schon gefreut, aber   n e i n,   diesmal ist das Teil für mich.


Vorne am Rand habe ich noch eine Bogenkante gehäkelt und unten weggelassen, da es mir so besser gefiel.

                                                                                *

Jetzt möchte ich mich noch für die lieben/supernetten Kommentare und emails bedanken.
Das hat mich so gefreut und bestärkt, so zu schreiben wie ICH bin und was ICH mache
(Ich konnte direkt supergut schlafen).

Kommentare

  1. Die Jacke ist einfach wunderbar geworden.. sommerlich und luftig leicht ;)) Schön! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    alle Achtung! - So ein Riesenteil hätte ich nicht geschafft. In Ermangelung eines Hundes wäre ein Teilstück in der Schublade verschwunden. Klasse.
    Natürlich schreibst du so wie du bist und nicht anders. Das ist genau richtig, meine Liebe!!
    Dir einen schönen Tag.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Der ist toll, eine klasse Farbe. Das Heft hab ich auch, aber der Mantel ist mir darin gar nicht aufgefallen. Aber deiner - der fällt auf.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Melanie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Für Katja