Direkt zum Hauptbereich

Wieder daheim

So, da sind wir nun vorgestern aus unserem Urlaub wieder angekommen.
Fast zwei Wochen Sand und Meer und sich um nichts kümmern.....
wunderschön und entspannend.

 
 
Jetzt muss ich mich erstmal wieder langsam sammeln und ordnen, halt das Übliche.
Momentan fällt es mir so richtig schwer, mich wieder einzugewöhnen.

In einer Woche geht es wieder in die Praxis - das ist dann nochmal eine andere Sache nach
siebeneinhalb Wochen Urlaub am Stück.
 
 
Bevor wir geflogen sind, habe ich noch mit Freude festgestellt, dass ich eine Anleitung zu dem Ahorn-Tuch aus der Spinnwebstube gewonnen habe.
Vielen Dank Rita; das wird mein nächstes Projekt werden.
Momentan habe ich noch zwei Tücher und zwei Paar Socken in Arbeit - aber wie ich mich kenne, werde ich eher schwach.

Gestern abend war ich mit meiner Freundin und deren Tochter mit Familie bei den Wise Guys in Köln im Tanzbrunnen, eine Karte war noch übrig und da habe ich nicht nein gesagt. Außerdem fand ich das viel besser als Koffer auspacken, Wäsche waschen und die Post sortieren - wie ich schon gesagt habe  l a n g s a m  sammeln (lach).
Die Stimmung war trotz teilweise sehr starkem Regen und niedrigen Temperaturen echt toll.
A-capella finde ich faszinierend, ich mußte mir immer zwischendurch wieder bewußt werden, dass alles ohne Instrumente stattfindet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe
Für Katja