Direkt zum Hauptbereich

Wunderschöne Herbsttage





Ich bin jetzt schon zwei Wochen wieder in der Praxis und habe außer den Dingen die so täglich anfallen nicht gerade viel geschafft -
abends noch ein bisschen stricken und dann schaltet alles bei mir auf Schlafmodus, damit ich morgens um 4.45 Uhr wieder fit und aufnahmefähig bin.
Der Kopf und der Körper weiß was er macht, und wenn frau sich daran hält, ist alles gut. 

Ich war jetzt auch oft im Garten und hab mal das eine oder andere gemacht; so langsam auf den Herbst umstellen (hab ich gedacht),

a b e r:

Der Garten holt nochmal alles aus sich heraus, da brauche ich noch nix groß zu machen.

Sogar die Passionsblume steht noch in voller Blüte und die
Betunien haben den ganzen Sommer nicht so toll geblüht wie in den letzten Tagen. 




Die Buntnessel ist so groß geworden, ich hab sie als gaaanz kleine Pflanze gekauft und wußte nicht, dass sie so ein Busch wird.
Darunter befinden sich noch Hängebetunien, 
die nicht wirklich Luft bekommen. 




Unseren großen pinkfarbenen Oleander habe ich nun aus dem Topf geholt und in den Boden eingepflanzt, 
da ich es im Sommer kaum geschafft habe, ihm genügend Wasser zu geben. 
Ich glaube da hätte ich stündlich gießen können. 




Gestern haben wir nochmal eine Ladung Holz bekommen und am Abend das erste Mal angeheizt. Abends wird es dann doch schon kühler (ist ja auch schon fast Oktober).


Charly hat die Wärme auch genossen - 
Am Nachmittag die Sonne und abends hat er da gelegen wie ein Kater vor dem Ofen. 
Mit über 14 Jahren ist er noch topfit, außerdem total stur, läßt sich nicht kämmen (deswegen müssen wir alle 3 Monate zum Friseur), und schnarcht lauter als das Herrchen,

 


 außerdem läßt er sich nicht wirklich gerne fotografieren.






Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Für Katja