Direkt zum Hauptbereich

Wer oder Was ist schon normal...

oder perfekt? - hab ich micht gefragt.

Irgendwie möchte ich es ja manchmal sein -
oft bewundere ich die Menschen, die immer perfekt wirken, alles hinbekommen.
Immer alle Termine pünktlich wahrnehmen können, dann noch Einkaufen und abends
lecker Essen kochen, von Streß keeeine Spur, immer super gekleidet, zweimal die Woche zum Sport, tolle Frisur.
Alles geplant und durchgearbeitet von Familie, Arbeit und Hobbys -
und dann noch tolle Laune.

Dann kommt auch mal Zweifel auf, möchte   i c h   so sein?
Bin ich so?

Nö, ich nicht... keiner ist perfekt (und was ist schon die Norm? und wer weiß, was alles richtig ist? -  von der momentanen Lage in der Welt gaaanz zu schweigen.)


Ich bin momentan bei MIR am Aufräumen, das fängt mit den Sachen um mich drumherum an:

- Zum Beispiel habe ich es geschafft, mir endlich einen Zahnarzttermin zu besorgen. Ich war schon ein paar Jahre nicht mehr dort, da ich totale Panik davor habe. Eigentlich hab ich auch keine Probleme mit den Zähnen, aber das liegt mir schon länger auf dem Herzen -
ist ja auch wichtig.
Ein Zahnarzt hatte damals meiner Mutter den Kiefer gebrochen, von da an war bei mir Schluß mit Lustig.

- Unterlagen sortieren und einheften, auch eine Sache, die ich überhaupt nicht gerne mache, mich aber auch total stört, wenn es nicht gemacht ist.

- Und als nächstes möchte ich mal die angefangenen Teile beenden, die schon teilweise 2 Jahre oder länger im Regal liegen und darauf warten fertig gestrickt oder gehäkelt zu werden.


Das eine Teil sollte eine Decke werden, 
wie ich sie bei rosaP gesehen hatte......, superschön.  

Der Anfang war gemacht - nur jetzt hatte ich keine Lust mehr 
an diesem Teil weiter zu arbeiten.




 
 (Merinowolle)


 Also hab ich micht dazu entschlossen, dieses Stückchen Decke so wie es ist, zu einem Kissen zu verarbeiten.

 Ich hab ein großes rundes Kissen in  ein altes verwaschenes T-Shirt gesteckt, die Ärmel abgeschnitten und alle Öffnungen mit der Nähmaschine zugenäht.
Dann das gehäkelte Teil herumgelegt und die Kanten mit schwarzem Stickgarn am Shirt festgenäht.


Fertig, und für    m i c h   total perfekt.


Ich finde es richtig schön kuschelig und diese Seite finde ich fast schöner als die andere. 





Von dem Rest der Wolle (dieser ja nicht wirklich ein Rest ist)
 hab ich mir einen Schal gestrickt, und da ich Fädenvernähen garnicht mag, 
hab ich sie einfach so gelassen.



Verknotet - 

für mich   p e r f e k t

und voll   n o r m a l

Kommentare

  1. So Nice pillow and shawl ...happy sunday Birgit....love Ria x

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    wow ... das Kissen wird toll. Ein richtiges Schmuckstück! Auch dein neuer Schal sieht klasse aus und steht dir super. Schön bunt, frisch, frech, lustig mit den Fäden.
    Liebe Grüße
    Tina
    PS. Also ich kenne niemanden der perfekt ist (grins)

    AntwortenLöschen
  3. Ach herrje ich bin auch nicht normal und oder perfekt , will es eigentlich auch nicht sein. Aber in manchem bin ich dann doch akriebisch genau , hihi .
    Ich müsste auch mal wieder sortieren , aufräumen und so , da geht es mir genau wie dir .
    Auch Handarbeiten liegen bei mir und müssten mal vollendet werden . Aber genauso ist es mitunter , erst die Lust was anzufangen in anfänglicher Euphorie , die dann ganz plötzlich weg ist . Und dann hat man keine Lust mehr , kenne ich zu gut . Aber irgendwann kommt sie einfach wieder .
    Aber du hast ja eine prima Lösung gefunden , das Kissen ist toll geworden . Und der Schal auch . Lach , das mit dem Nichtvernähen der Fäden hab ich mal so wie du bei einer Tasche gemacht . Einfach so gelassen , das hat bisher keiner bemerkt ;-) .
    Es gibt wahrlich wichtigere Dinge im Leben .
    Alles Gute und herzlichst liebe Grüße von JANI ,
    mehr stille Leserin , aber ich hab dir früher schon mal geschrieben , auf dem anderen Blog .

    AntwortenLöschen
  4. Also Birgit! Wie gut, dass du die Decke hast liegen lassen. DEINE Umsetzung, das Kissen so, wie es geworden ist, mit 2 verschiedenen Seiten, das ist keinesfalls 'Norm' sondern individuell und einzigartig. Dein Schal, genauso. Ist es nicht viel lebhafter, freier und vielfältiger, wenn wir einfach nur wir selbst sind!? Bleib so, wie es dir gefällt. Deine Frisur, die Brille, dein Humor - sympathisch.
    ( Zahnartthorror, willkommen im Club :o))
    Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Das lange Wochenende mit dem Enkelhund

Das lange Wochenende verlief bei uns  eigentlich sehr ruhig.
Mein Sohn mit Familie machten einen  Kurzurlaub in Rom und wir haben von  Freitag bis Rosenmontag auf unseren  Enkelhund aufgepaßt.
Große Runden und Ballspiele kommen bei dem Powergirl sehr gut an, da wird alles andere außer Acht gelassen. 
Am Samstag mußte ich allerdings ein bisschen vorsichtig sein, denn durch das Wetter hatte ich ziemlich schlimm Schwindel und Kreislaufprobleme.

Den Nachmittag machten wir drei es uns dann auf der ausgezogenen Couch gemütlich und für Sonntag und Montag waren wir dann wieder fit. Unser vierbeiniges Mädchen hat sich mal so ganz vorsichtig auf die Couch geschlichen und sich ganz ruhig verhalten. Eigentlich ist ihr Lieblingsplatz vor dem Ofen oder in der Küche, aber sie wollte mich wahrscheinlich trösten, beschützen und wärmen:)))




Erster Versuch im Fair Isle-Stricken

Ende letzten Jahres war ich für eine Woche mit meinem Sohn und Familie auf der Insel Rømø; das war ein richtig schöner Abschluß von dem Jahr 2017, das urlaubsmäßig bis dahin voll der Reinfall war. 
Mein Mann hielt hier Zuhause die Stellung.
So viele Kilometer die ich in dieser Woche zu Fuß unterwegs war,  bin ich vorher noch nie gegangen. Es war herrlich, diese Weite und die gute Luft. 
Direkt in Havneby gab es sogar ein superschönes Wollgeschäft. Die Besitzerin Grethe Lund (was für ein schöner passender Name) war einmalig. Sie hatte 2 lange weiße Zöpfe und war ganz bunt angezogen. Ihre Art und Ausstrahlung war einfach toll und die Zeit dort verging wie im Flug. 
Dort konnte ich alles finden, vom Spinnrad über riesige Webrahmen, gefilzte Hüte und Stulpen, eine Kunstausstellung von getöpferten Dingen ihres Mannes und eine Ausstellung von Bildern einer Malerin. Die ganze Wolle brauche ich ja nicht extra zu erwähnen...
An einem Tag war ich über 4 Stunden dort und es kam mir vor wie 1 Stunde.…