Direkt zum Hauptbereich

Teeee-Pause



Nur so nebenbei: Die Nußecken schmecken auch gut. 
Das Rezept habe ich von Chef.och und zwar von  G.H.`s Mama
Marzipan-Tee mit Nußecke zusammen = himmlich

Pause..., hinter dem ersten Türchen befand sich ein Marzipan-Tee; diesen kannte ich bisher noch nicht. Ich bin jetzt zwar auch nicht gerade ein großer Teetrinker, aber Marzipan-Tee hab ich auch noch nie gehört. Und wie praktisch ohne Kalorien; wenn man nicht gerade eine Nußecke dazu ißt.

Heute habe ich es endlich geschafft, mir nachmittags eine Auszeit zu nehmen und in Ruhe den Tee zu genießen. Irgendwie hinke ich mit meinem Kalender total hinterher.
Gestern war bei uns in der Praxis Versammlung - und überhaupt fliegen die Tage nur so dahin.
Ich brauche immer meine Zeit um hier bei Euch zu bloggen; so zwischen Tür und Angel schaffe ich es nicht einigermaßen Vernünftiges zu tippen. Zwischendurch schaue ich allerdings schon mal im Handy nach, was es so gibt, aber schreiben kann ich nur hier am Lapi.




Wie schon vorher angekündigt, habe ich jetzt endlich meine Walk-Weste (vorher Pullunder) fertig.
Ich habe leider das Teil nicht vorher fotografiert, aber es waren einfach zwei Vierecke an denen ich die Armausschnitte und den Halsausschnitt ausgeschnitten habe und natürlich Schultern und Seiten zusammengenäht. Dann an der Brust ein bisschen eingenäht, da es sonst zum Ärmel hin beulte. 
Das Teil war allerdings sehr kurz, aber ich trug es ja zum Popowärmer vom gleichen Stoff. 

Nun lag der Pullunder schon ca. 2 Jahre rum und dann hab ich das Teil einfach vorne mittig durchgeschnitten.
Dann wollte ich gerne Wolle haben, dass ich die Weste mit schwarz, grau, beige, braun und meinen Jeans kombinieren konnte.
 

Im Woll-Lädchen in der Restekiste fand ich endlich die passende Wolle 
(schachenmayr, Ronja, 100 g ca. 200 m, 64 % Polyacryl, 22 % Wolle, 12 % Alpaka, 2 % Polyamid)
 
Alle Farben waren vorhanden und der Faden teilte sich auch noch abwechselnd in den Garnarten. 

Perfekt. 


 Unten habe ich dann erstmal eine Reihe feste Maschen gearbeitet. Einfach 
durch den Stoff gestochen, das war zwar ein bisschen mühselig, aber es hat funktioniert.
Dann habe ich Dreifachstäbchen gehäkelt. 
Die Weste ist jetzt schön lang und wärmt echt kuschelig.  

Zum Schluß habe ich noch ein Knäul Camelwolle
(Lang NOVA, 48 % Merino, 32 % Camel, 20 % Polyamid) 
 gekauft und die vollständige Weste mit festen Maschen umhäkelt. 


 Fertig



 Und weil ich mir auch damals noch Stulpen passend zum Pullunder genäht hatte, bekamen die auch noch ein bisschen Camel ab.

Das sieht jetzt auch was komisch aus, 
aber an der Hand/Arm paßts genau.




 Bin halt kein Schneider


 

Da diese Stulpen auch noch so schön farblich passen, kommen die noch mit hier rein. 
Das ist Alpaka-Wolle und die habe ich vor ca. 2 oder 3 Jahren mal gesponnen.
Mir wurde gesagt, da muß Luft beim Spinnen rein - hab ich versucht (lach) und so sind sie sehr dick und knuffig geworden, aber auch superwarm und weich (und passen zur Weste)




Und wenn Ihr jetzt noch da seid, könnt Ihr noch den Tee vom zweiten und dritten Türchen sehen. 


Den Englisch Breakfast werde ich mir morgen früh mit in die Praxis nehmen und dort genießen (wie war das..., 9 Uhr?


und meine Innere Ruhe finde ich am Samstag Nachmittag, ...... den kenne ich sogar. 
Allerdings ..... Schneeflocken werden nicht kommen, aber Lesen und Spazierengehen, das mach ich. 

*

Und jetzt ist wieder Hunderunde angesagt, 
Charly stupst schon. 
Ist ja toll, wie die Tierchen so die Uhrzeit kennen.

Kommentare

  1. Liebe Birgit,
    ach, das freut mich aber, wie gut der Marzipantee dir geschmeckt hat!
    Ich trinke selbst keineswegs nur Tee, sondern auch gern Kaffee, aber im Laufe des Lebens habe ich schon so einige Lieblingssorten entdeckt.

    Deine Weste (sogar mit zweierlei passenden Armstulpen) ist echt toll geworden.
    Ganz besonders, ein echtes Einzelstück.
    Da sieht man mal wieder, wieviel man mit etwas Kreativität erreichen kann. Deine Handarbeiten inspirieren mich allesamt sehr.

    Wäre ja schön, wenn uns der Teeklender allen nicht nur täglich ein interessantes neues Getränk mit sich brächte, sondern eben auch wirklich 24x einen Moment des Innehaltens und der Achtsamkeit bescherte. Ich denke, das täte uns allen gut.
    Die "Innere Ruhe" verhilft mir hoffentlich gleich in den Schlaf. Nicht, dass ich noch immer wach bin, wenn der nächste Teebeutel "fällig" ist ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  2. Deine Weste ist einfach klasse geworden, liebe Birgit! Und Stulpen kann man nie genug haben, nicht wahr?! Die "Innere Ruhe" von Manu kommt bei mir wie gerufen.. ich bin gespannt was uns sonst noch erwartet ;)) liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das lange Wochenende mit dem Enkelhund

Das lange Wochenende verlief bei uns  eigentlich sehr ruhig.
Mein Sohn mit Familie machten einen  Kurzurlaub in Rom und wir haben von  Freitag bis Rosenmontag auf unseren  Enkelhund aufgepaßt.
Große Runden und Ballspiele kommen bei dem Powergirl sehr gut an, da wird alles andere außer Acht gelassen. 
Am Samstag mußte ich allerdings ein bisschen vorsichtig sein, denn durch das Wetter hatte ich ziemlich schlimm Schwindel und Kreislaufprobleme.

Den Nachmittag machten wir drei es uns dann auf der ausgezogenen Couch gemütlich und für Sonntag und Montag waren wir dann wieder fit. Unser vierbeiniges Mädchen hat sich mal so ganz vorsichtig auf die Couch geschlichen und sich ganz ruhig verhalten. Eigentlich ist ihr Lieblingsplatz vor dem Ofen oder in der Küche, aber sie wollte mich wahrscheinlich trösten, beschützen und wärmen:)))




Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Erster Versuch im Fair Isle-Stricken

Ende letzten Jahres war ich für eine Woche mit meinem Sohn und Familie auf der Insel Rømø; das war ein richtig schöner Abschluß von dem Jahr 2017, das urlaubsmäßig bis dahin voll der Reinfall war. 
Mein Mann hielt hier Zuhause die Stellung.
So viele Kilometer die ich in dieser Woche zu Fuß unterwegs war,  bin ich vorher noch nie gegangen. Es war herrlich, diese Weite und die gute Luft. 
Direkt in Havneby gab es sogar ein superschönes Wollgeschäft. Die Besitzerin Grethe Lund (was für ein schöner passender Name) war einmalig. Sie hatte 2 lange weiße Zöpfe und war ganz bunt angezogen. Ihre Art und Ausstrahlung war einfach toll und die Zeit dort verging wie im Flug. 
Dort konnte ich alles finden, vom Spinnrad über riesige Webrahmen, gefilzte Hüte und Stulpen, eine Kunstausstellung von getöpferten Dingen ihres Mannes und eine Ausstellung von Bildern einer Malerin. Die ganze Wolle brauche ich ja nicht extra zu erwähnen...
An einem Tag war ich über 4 Stunden dort und es kam mir vor wie 1 Stunde.…