Sonntag, 17. Januar 2016

Alles dreht sich und es geht weiter



Hallo Ihr Lieben, nach einigen Tagen Bloggerpause möchte ich mich hier mal wieder melden.

Durch die Teekalender-Aktion bei Claudia kam ich über Umwege auf Grit  und auch andere schöne Blogs in denen Patchwork-Arbeiten vorgestellt werden..., und somit wieder zum Patchworken.  
Mir gefiel dieser "La Passion", so gut, sodass ich anfing von dem wenigen Stoff den ich noch hatte, (so um die Weihnachtstage), ein bisschen nach dem Muster zu arbeiten. Vorher hatte ich natürlich bei Grit nachgefragt.
Allerdings ist das kein Vergleich zu dem La Passion; ich wollte auch nur das mittlere Stückchen für an eine Wand, so als Mandala.
Nun ist es auch noch nicht fertig (die Rückseite fehlt noch und der Rand), aber es hat bis jetzt sehr viel Spaß gemacht. 

Allerdings könnt Ihr auf den Fotos nicht diese tollen Farben erkennen, mit Blitz und Schatten (Donner hat noch gefehlt), im Halbdunkel und mich als Super-Fotografin.
  


 Ich brauche diese Farben und das Gefühl...

  was Schönes zu machen.., mit Stoff oder Wolle zu arbeiten.

Anstrengend ist es auch, vor allem das Einfädeln. 
Da denken manche: Wofür gibt es denn diese kleinen silbernen Dinger zum Einfädeln. 
Jaja, aaaber dieses Teil muß ja auch erstmal durch das Nadeloer.
An manchen Tagen/Abenden wußte ich nicht, ob ich die Brille ausziehen oder anlassen sollte, ganz helles Licht oder Tageslicht und Extra-Lampe. 

Ich glaube für das nächste Teil ist eine Lupe angesagt. 

Und dann wollte ich noch was sagen:
Gesundheitlich geht es mir momentan nicht so gut, ich hatte viele Kontrolluntersuchungen und viele Arztbesuche und nächste Woche geht es weiter.
Ein Meningeom (OP 2014) ist nicht die Welt, allerdings liegt mein Resttumor innen, neben der Arterie eingequetscht, und klemmt diese nun ein. In einem Jahr ist der Rest nun auch noch 1 mm gewachsen; 1 mm ist jetzt auch nicht viel - sollte man meinen, aber 1 mm im Kopf ist so eine Sache. 
Eine andere Sache ist diese, dass ich in den letzten Wochen 3 Anfälle hatte, die sich so äußerten, dass ich vibrierende gezackte Ringe sehe und Summen höre, danach ist mir kalt und ich fange an zu Schwitzen und zum Schluß Kopfschmerzen.
Niedriger oder zu hoher Blutdruck dachte ich, aber die Ärztin erzählte mir dann was über fokale epileptische Anfälle.
Als Jugendliche in der Schule bekam ich mal bei einem Mitschüler einen epileptischen Anfall mit, dieser lag auf dem Boden und bekam Krämpfe. Aber das was ich jetzt hatte, hab ich nicht darunter eingeordnet. Dieses wird aber bei einer Neurologin noch richtig durchgecheckt un abgeklärt.
Aber das alles ist schon ein komisches Gefühl.

So...., ich hatte ja überlegt, ob ich es überhaupt hier erwähnen sollte, aber wenn ich mich dann mal nicht melde, liegt es daran, dass ich nach der Arbeit wieder in irgendeiner Uni oder beim Arzt sitze und danach dann total erschöpft ins Bett falle und doch nicht schlafen kann.


Kommentare:

  1. Liebe Birgit ,
    Nähen und Stoff sind so garnicht meins . Schon einfach nur geradeaus nähen ist ja nicht so einfach . Und beim Patchwork so viele Einzelteile vereinen , alle Achtung .
    Und es sieht richtig toll aus . Und wenn du schreibst , die Farben kommen hier nicht so rüber , sieht es in echt ja noch besser aus . Super . Und das du das noch nebst Arbeit und Arztbesuchen schaffst . Ich bin derzeit so lahm drauf , hab keine Lust keinen Antrieb und ständig sowas von müde .
    Was du zu deinem Handicap schreibst , ist schon hart . Und ich kann mir gut vorstellen , das jeder Millimeter Veränderung in die falsche Richtung sehr belastend ist . Und ich kann mir auch vorstellen , das das epileptische Anfälle bzw. so Reaktionen im Körper auslösen kann . Es gibt daneben ja auch sogenannte Absancen ( schreibt man das so ?) . Ich hatte vor Jahren , aber auch wiederholt , so komische ich nenns mal Anwandlungen , die bisher keine Medizinische Erklärung fanden . Im Schlaf wurde mir übel , wach von geworden , aufgestanden kam Durchfall dazu , dann Schüttelfrost und Ohnmacht . Danach war nichts mehr auch nichts anderes . Wenn ich mir dabei nicht mal die Stirn angeschlagen hätte , wäre mir nicht geglaubt worden , weil nichts nachweisbar .
    Oder mein Zahn , seit 2,5 Jahren quäle ich mich zeitweise mit so starken Schmerzen. Aber nein , es gab keinen medizinischen Grund . Jetzt grad wieder so gewesen . Und dank anderer medizinischer Indikation wurde geröntgt . Ich bin das ein spezieller Fall mit Röntgen . Dabei jedenfalls stellte sich heraus , das mein märchenhaft Schmerzempfundener Zahn Tod ist , die Wurzelvereiterung schon in den Kiefer eingedrungen ist .
    Aber das ist nichts , gegen dein Krankheitsbild .
    Ich drück dir die Daumen .
    Alles Liebe und Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    Deine Variante sieht wunderschön aus.
    Ich wünsche Dir von ganzen Herzen alles , alles erdenklich Gute.
    Alles Liebe Grit

    AntwortenLöschen
  3. Birgit, dein Quilt ist unglaublich! So viele kleine Teile und alles ist passgenau. Da hast du wirklich eine Gabe.
    Dass es dir nicht gut geht, tut mir leid. Du klingst dabei offen und optimistisch und das ist gut. Ich wünsche dir alle erdenkliche Kraft und Energie, die du jetzt brauchst, verständige Ärzte und liebevolle Menschen um dich herum. Ich denk an dich.
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgit,
    zu deinem Quilt schließe ich mich direkt mal Janis Worten an, denn sie schreibt exakt, was auch mir durch den Kopf geht.
    Über deine Krankheit hingegen bin ich eher sprachlos. Dein "altes Blog" und deine Vorgeschichte kannte ich gar nicht und hier hatte ich mich schon gelegentlich über deine Andeutungen gewundert.
    Das ist schon harter Tobak und mit derartigen Symptomen (und der Angst vor dem nächsten Mal?) leben zu lernen bedeutet eine enorme Herausforderung.
    Alles Liebe und Gute und viel Rückhalt durch deine Lieben, Freunde, Kollegen ist, was ich dir wünsche.
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht total gut aus, liebe Birgit.
    Erschreckt hat mich, was Du noch über Deine gesundheitlichen Probleme geschrieben hast. Wir sollten mal wieder miteinander telefonieren.
    Liebe Grüße von
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgit,
    danke, dass du uns teilhaben lässt an deinen gesundheitlichen Problemen. - Ich denke, wir sind gern hier bei dir zu Besuch und dann weißt du deine Worte in guten Händen...
    Zu deiner Handarbeit: Du glaubst gar nicht, wie ich das bewundere. Mit Nähen hab ich es überhaupt nicht. Ich stricke un dhäkle gern, grad hat mir meine Enkeltochter das Trockenfilzen beigebracht und demnächst werde ich mit Flüchtlingsfrauen und einheimischen Frauen einmal im Monat einen Handarbeitsnachmittag veranstalten. Bin gespannt, was dabei herauskommt.
    Zum Nähen: Meine Oma war Schneidermeisterin und als sie so um die 80 Jahre war, "durfte" ich die Fäden immer einfädeln. Dieses Ösenhilfsdink kenne ich auch. War da nicht irgendwas mit einem Kamel, dass durch dieses Loch musste, oder hab ich das geträumt?
    Liebe Birgit, ich wünsche dir gesundheitlich alles, alles Gute.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Soooo schön! Jetzt tut es mir direkt leid, dass ich vor Jahren meine ganzen alten Patchworkstoffe verkauft habe, weil ich dachte, ich würde sie niemals wieder benutzen wollen. Und nun kribbelt's doch wieder.

    Dein Werk ist irgendwie ganz speziell und deshalb so besonders liebenswert - zwar schon mit System, dann aber doch wieder etwas durcheinandergewürfelt, so dass man beim Betrachten immer wieder Neues entdecken kann und es nicht zu "ordentlich" wirkt. Das gefällt mir soooo gut!

    Für Deine Gesundheit wünsche ich Dir alles erdenklich Gute, liebe Birgit!

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen