Direkt zum Hauptbereich

Strick strick


 Hier fehlen eigentlich nur noch Augen

Es kommt nicht so oft vor, dass ich den Tag so genießen kann. Das liegt ganz alleine an mir. Die Gedanken einfach abschalten und runterfahren. 
Aber der gestrige Sonntag war so ein Tag; ich habe mich nach dem Frühstück erstmal an den Lapi begeben und bei einer Tasse Tee (noch vom Adventskalender) ein bisschen bei Euch so rumgeschaut und gelesen.
Dann hab ich an der Socke, die ich am Samstag Abend angefangen habe, weitergestrickt und mich dabei von dem Hörbuch 
>Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand< von Jonas Jonasson berieseln lassen.
Zwischendurch haben wir gemeinsam gekocht und dann gegessen - dann hab ich weiter gestrickt und Hörbuch gehört. 
3 Stunden ging das Hörspiel und mein Socken war fertig. 

Die Wolle hat eine Kollegin voriges Jahr bei Buttinette für insgesamt 3 Frauen im Büro bestellt; nun sind wir im Sockenfieber; also zuhause natürlich.
 Muß ja auch mal sein...grins.
Ich weiß noch vor ca. 3 Jahren hab ich so für mich gedacht - wie kann man nur Socken zeigen, wie langweilig...
Aber irgendwie gibt es hunderte von verschiedenen Sorten und Muster und Anleitungen, oft schön anzusehen und sogar interessant wieviele Arten von Fersen es gibt.
Ich habe jetzt die Bumerang- und die Käppchenferse ausprobiert. 

Kommentare

  1. Vor allem gibt es Bewunderung von Leuten, die nie eine Socke stricken könnten (es sei denn ihr Leben hinge davon ab vielleicht)...
    Also: Bewunderung!!!
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    Tee trinken und Socken stricken?!
    Das war wirklich ein entspannter Sonntag.
    Die schönen bunten Garne und Muster sind doch immer wieder inspirierend.
    Ich mag ja Socken stricken, aber keine selbstgestrickten Socken tragen... (und deshalb bleibt es immer bei Armstulpen ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit
    Oh wie schön, du hast tolle Socken gestrickt. Es gibt viele, die möchten gern, schaffen es jedoch nicht Socken zu stricken und du hast es geschafft. Nun, und vielleicht trägst du sie plötzlich auch so gerne, dass es immer wieder ein Paar dazu gibt?!?
    Ich wünsche dir noch enige so entspannte Sonntage mit Tee trinken...
    Herzliche Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgit,
    das sind aber schöne Farben ♥ und ein schöner winterlicher Garten im Hintergrund ♥
    Das Buch habe ich auch schon länger auf der Wunschliste, muss auch mal wieder lesen..
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Für Katja