Samstag, 27. Februar 2016

Es daaauert ....


und braucht wohl noch seine Zeit, bis dass der Frühling so richtig kommt; ...obwohl, momentan gibt sich die Sonne richtig Mühe. Eisig kalt, aber Sonnenschein. So laaangsam kommt der Frühling ja doch in kleinen Schritten.

Auf Wirsing hatte ich die Tage so richtig Lust, gesund ist er auch und so hab ich hier ein bisschen durchgeschaut -
und Wirsing-Lasagne gefunden. 
Hört sich nicht so rund an finde ich, Wirsing und Nudeln und Tomaten, schmeckt aber riiichtig gut.

Die Idee hatte ich von dem Blog Berliner Küche; ich habe nur ein bisschen mit den Mengenangaben variiert.

 

Da müßt Ihr unbedingt mal reinschauen; das ist nicht das erste Rezept was ich von dort ausprobiert habe.

Wirsing-Lasagne
Ich habe 
ca. 800 g Wirsing in Streifen geschnitten und
2 Zwiebeln gewürfelt,
alles beide in
Olivenöl angedünstet,
nach ca. 5 Min. mit einem guten
Glas Weißwein abgelöscht.
30 Min. köcheln lassen.
Zum Schluß kam
1 Becher Creme fraiche (250 g)
Salz und Pfeffer darunter.

Für die Tomatensoße
kamen ca. 700 g Tomatenstückchen aus der Dose
mit
Salz, Pfeffer und braunen Zucker und
4 Knoblauchzehen (durchgepresst)
in einen Topf,
einmal durchkochen

Und jetzt kommt es zur Schichtung:
In einer großen rechteckigen Auflaufform eine Kelle Tomatensoße verteilen,
dann eine Schicht Weißkohl,
4 Lasagneblätter in eine Reihe gelegt und darauf wieder
Tomatensoße,
Weißkohl und
eine Hand
geriebenen Gouda.
Dann wieder alles von vorne.
Insgesamt habe ich 12 Lasagneblätter geschichtet.
Über die letzten Nudelplatten eine Schicht
Tomatensoße,
darüber einen
Mozzarella kleingeschnitten und nochmal ein bisschen
Gouda.

Den Backofen auf 200° vorheizen (Ober-/Unterhitze)
Backzeit: 40 Min. auf mittlerer Schiene

Und wer jetzt sagt, so ganz ohne Fleisch.....
Es spricht bestimmt nichts dagegen ein bisschen Hackfleisch oder Bacon mit den Zwiebeln anzubraten, könnte ich mir auch sehr lecker vorstellen.


Und um dem Frühling ein wenig näher zu rücken und dem Baumwollbestand auf dem Dachnboden an den Kragen zu gehen, habe ich mir vorgenommen aus der bunten Baumwolle (ca. 1,5 kg und teilweise über 30 Jahre alt, eine Decke zu häkeln.


Die Farben kommen allerdings nicht wirklich zur Geltung, in Wirklichkeit und bei dieser Sonne sieht das Stückchen Decke besser aus.
 
Ich habe mir das Zick-Zack-Muster ausgesucht und mit 196 + 1 + 3 Luftmaschen den Anfang gemacht. Die Maschenzahl muß immer durch 14 teilbar sein, d.h. 14 x 14 = 196 + 1 + 3.
Ich habe mir die Anleitung bei Nadelspiel rausgesucht.



Kommentare:

  1. Hallo liebe Birgit ,
    na auf deinem Dachboden würd ich ja gern mal stöbern kommen .
    Wunderschöne Decke , ich trau mich ja immer nicht so an mehrere Farben ran . Naja und dazu noch der rosatick :-) . Ich komm mit meiner Decke nicht so vorran .
    Wirsing mag ich sehr , aber in Kombi mit Nudeln , na ich weiß nicht recht .
    Wenn du jedoch sagst , das das gut schmeckt , ist es wohl mal einen Versuch wert . Auf jeden Fall werd ich mal deinen Link besuchen .
    Wünsch dir ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  2. Mensch liebe Birgit,
    wie schön, wieder von dir zu lesen.
    Hatte mir doch langsam Sorgen gemacht, weil es hier lange so still war...
    Deine Decke ist ein echtes Prachtstück. Jedem, der SOOO viel Geduld für ein großes Teil aufbringt, ist meine Bewunderung gewiss!
    Wirsinglasagne klingt echt schwer vorstellbar, obwohl mir dieser Kohl schon schmeckt. Vielleicht sollte man tatsächlich etwas experimentierfreudiger sein?!
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Ja, da schließe ich mich an, man macht sich doch Gedanken,,,schön von dir zu hören. Das Rezept klingt lecker, vor vielen Jahren machten meine Mutter und ich im Kochkurs eine Weißkohllasagne. Allein wäre ich da nie drauf gekommen und sie ist so lecker. Ganz etwas anderes, aber genauso gut gefällt mir deine Decke. Ist doch schön, wenn die Garne nach so vielen Jahren eine neue Bestimmung bekommen. Ich wünsche dir eine gute Zeit, Birgit

    AntwortenLöschen