Sonntag, 28. Februar 2016

Heute


um 6.45 Uhr lag ich wach im Bett und konnte nicht mehr schlafen. 
Ausgeschlafen, gut geschlafen.
Das Fenster ganz geöffnet eisig kalt und dick eingemummelt höre ich wie die Gänse vom See aus über das Haus zum Rhein fliegen; fröhliches Gegacker, kurz darauf gefolgt von heftigen Schwingen der Schwäne und ca. eine habe Stunde später das Taubengurren aus den Bäumen. 
Der Sonntag Morgen hätte nicht schöner sein können. 
Und wenn ich dann noch von ganz weit her das Rattern des Zuges höre, weiß ich, dass das Wetter toll werden wird. Wenn das Wetter schlechter wird, hört man das Tuckern der Schiffe vom Rhein.

Ich habe mir jetzt fest vorgenommen, das Leben mehr zu genießen und bewußter zu leben. 
Dinge auszuprobieren, einfach intensiver zu leben. 

Zu leben, ohne zu überlegen, was wohl die anderen sagen. 

Und positiv zu denken (ist ja leichter gesagt/geschrieben als getan); sagt auch jeder einfach mal so schnell dahin. 

Positiv muß aber von innen kommen, nicht nur denken oder es zu versuchen. 

Eben war ich mit Charly im Feld. 

 

Noch immer alles ruhig und kalt. 
Wunderschön..
Ich fühle mich gut und könnte heute mal die ganze Welt umarmen.

 


Vor einem Jahr, 
also ein Jahr nach meiner OP habe ich mir ein Tattoo stechen lassen. Fand ich schon immer toll, hatte mich aber bis dahin nie getraut. 
Außerdem reagierte ich mein ganzes Leben auf viele Sachen allergisch (übliche Nagellacke, Pferde- und Katzenhaar, Soja usw.).
Nach meiner OP war mir das egal. Ich hab gedacht, dass ich eh nicht alt werde.

 
Zuerst hatte ich ja auch Bedenken wegen der Haut, also dem Älterwerden der Haut. 
Allerdings ist die Schulter und der Oberarm eine Stelle die am längsten glatt  bleibt - hoffe ich.
Ich hab mich auch für schwarz entschieden, da die bunte Farbe mehr Allergien auslösen kann, vor allem grün und rot, wenn dass dann mal alles so stimmt was ich gelesen habe -
außerdem finde ich ein Tattoo in schwarz für mich schöner.



In ein paar Wochen werde ich mir am Oberarm einen Traumfänger mit Feder tättowieren lassen.

Kommentare:

  1. So ähnlich wie Dir ging es mir heute Morgen auch, liebe Birgit. Ich fragte dann irgendwann meinen Mann, ob er mir "Euphorietropfen" in den Tee getan hätte.

    Das Tattoo gefällt mir.

    Ganz liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Genauso muss ein Morgen anfangen, liebe Birgit! Mit Freude am Leben und offen für die schönen Kleinigkeiten, die es bereit hält!! Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit,
    zwar bin ich kein Freund von Tatoos, wohl aber davon, intensiver zu leben, ohne sich nach dem zu richten, was andere dazu sagen. Insofern machst du alles richtig. Man lebt nur einmal!
    Solche Alleingänge am frühen Morgen können das pure Glück bedeuten...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgit,
    deine Zeilen haben mich sehr berührt..
    "Nach meiner OP war mir das egal. Ich hab gedacht, dass ich eh nicht alt werde."
    Das musste ich leider auch schon mal denken, ich weiß, wie sich das anfühlt.. Auch wie es ist wieder zu spüren, dass das Leben weiter gehen wird; wenn man wieder Ideen entwickelt, was man nun gerne tun und genießen würde..
    Ein wunderschöner Vorsatz, intensiver leben zu wollen. Finde das Tattoo toll :-)
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen