Sonntag, 22. Mai 2016

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll...

Im Moment bin ich wieder so richtig aktiv. Das heißt vom Kopf her....., tausend Gedanken und Ideen, da muß ich aufpassen, dass es nicht zuviel wird und ich nichts hinbekomme. 

Ich nehm Euch erstmal mit in mein Gärtchen. 
Überall kruscheln die Mäuschen unter den Sträuchern und den alten Dachziegeln und die Amseln und Spatzen plantschen in alten Keramikgefäßen. 


In dem Topf wächst Süßkraut. 

Heute haben wir Hugo und Leni als Gasthunde. Wir waren schon eine Stunde im Feld und nun warten jetzt in aller Ruhe auf den Regen. 
Eigentlich müßte ich ja auch mal bügeln. Seit 2 Wochen liegt die gewaschene Sommerwäsche auf dem Bügelbrett und wartet. Allerdings ist das Wetter wirklich nicht zum Bügeln geeignet. Die Luft ist schwer und schwül. 

Hugo und Leni machen das Richtige - die totale Entspannung. 


Eben hat Hugo, der Senior, auch schonmal mit dem Gießen der Bauernhortensie begonnen - die braucht ja bekanntlich immer sehr viel Wasser. 
 Trotz des Alters hört er die Flöhe husten, glaube ich... sieht auf jedenfall gerade so aus.
Unter der alten einsamen Milchkanne ist die Wäschespinnenhalterung versteckt (der Boden war schon weggerostet).

 
 Im Steingarten ist auch mächtig was los. 

Gestern habe ich ein Paar Socken fertig bekommen, das sind diesmal meine. 
Ganz einfach gestrickt - 4 Maschen rechts und 1 Masche links. So mag ich sie. 
Nachmittags hab ich direkt noch ein Paar angefangen. 
Da konnte ich auch wirklich nicht bügeln oder Unterlagen sortieren. So ein Paar Socken und anderes Gestricke braucht Zeit und Ruhe (haha).

Außerdem der Beginn eines Raglan-Pullovers. Die einfache Anleitung bekam ich von einer Kollegin und die Baumwolle fand sich noch auf dem Dachboden.



 Ich mag die Akelei, überall kommt sie raus und hat die schönsten Blüten.


Dann habe ich mir heute vorgenommen ein bisschen mehr auf die Ernährung zu achten und so ca. 5 kg abzunehmen. So gefalle ich mir ansich gut, nur die Energie und Kondition könnten wieder ein bisschen besser werden. Ich muß mir das immer so vornehmen, sonst funktioniert es nicht. 
Mein Mann macht mit, das finde ich richtig gut, denn dann fällt es mir nicht so schwer auf manche Dinge zu verzichten, oder halt mal wieder überhaupt gesünder zu essen. 

Seht Ihr den Blutampfer, der kommt gleich mit in den Salat. 
Ist ein Anfang...


Und noch was Schönes... wir haben wieder Kontakt mit unserem Sohn und Familie. Das tut gut. 
Drei Jahre hatten wir uns nicht gesehen oder gehört. Unser Enkel wird jetzt schon 11 Jahre und  ist so richtig kreativ. Mein Sohn sagte schon, dass er in dieser Richtung wohl viel von mir hätte.
 An diesem alten Nähmaschinenrad hat er früher gerne gespielt. 


5 Regentropfen sind schon gefallen.....


Kommentare:

  1. Liebe Birgit,
    so ein umfangreicher Post, da weiß man gar nicht, womit der Kommentar anfangen soll...
    Bei euch scheint es wirklich rund zu gehen und es liest sich, als wären positive Dinge im Fluss. Besonders freut mich für dich der Kontakt zu deiner Familie, der wieder aufgelebt hat. Ich kenne die Vorgeschichte nicht, aber 3 Jahre Funkstille sind schon eine Größe, die Bauchweh macht. Zumal wenn in der Zeit Kinder heranwachsen.
    Die neu angestrickten Socken werden bestimmt toll. Das Garn sieht superschön aus und auch die Farbe der Baumwolle für deinen Pulli mag ich total. Ach und dann harmoniert da noch die Akelei mit deinem Strickzeug. Pink ist doch einfach schön!
    Kruschel du mit den Mäuschen gut durch die neue Woche ;o)
    Müder
    Sonntagabendclaudiagruß

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich finde es immer wieder soooo schön bei Dir, liebe Birgit!

    Bei uns ist das mit der "Funkstille" andersherum - ich habe seit über zwei Jahren keinen Kontakt zu meiner Mutter, aber ich glaube, dieses Mal ist es irreparabel. Für Dich freut es mich, und ich wünsche Dir, dass es für alle Seiten erfreulich und von Dauer bleibt.

    Ansonsten geht es mir ähnlich - ich kann mich oft nicht entscheiden, was ich zuerst machen möchte, und dann muss ich aufpassen, dass ich mich nicht vor lauter Hin- und Herspringen total verzettele.

    Dass die Socken Vorrang haben, sehe ich genauso.

    Ernährungsmäßig verzichte ich seit einigen Wochen auf Kaffee, Alkohol, Zucker und Gluten - letzteres allerdings schon seit ca. einem Jahr. Mir geht es erheblich besser so.

    Allerliebste Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit,
    wie schön, deinem Werkeln und den lieben Tieren zusehen zu können, deine Socken sind wunderschön, ich lerne es auch gerade, mal sehen, die Ruhe fehlt mir irgendwie auch.
    Ich hoffe, es geht euch gut, ich schicke ganz liebe Grüße und hoffe, dass euch der Wettergott verschont!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen