Direkt zum Hauptbereich

Madeira pur


Hier in dem Hotel in Calheta haben wir gewohnt. 








 Direkt daneben ist der kleine Hafen.

Von Calheta aus haben wir dann unsere Ausflüge gemacht.


Die Insel ist so  vielseitig.
Blumen, Palmen, Kakteen, Gemüse und Obst (Bananen, Kiwi, Datteln, Mango, Passionsfrucht, Chili, Paprika, Kräuter und noch viel viel mehr) wo du hinschaust.










 



Die Bananen fand ich total toll. Egal in welche Richtung ich schaute, überall Bananen-Wälder zwischen den Städten und Schluchten.
Das ist übrigens die Blüte der Banane.
 


Hier nochmal eine Staude voller Blüten






 









Man nennt ihn Leberwurstbaum. (Haha, sieht echt aus wie hausgemachte Pfälzer Leberwurst.)
Er hat wohl viele Namen, aber Leberwurstbaum fand ich jetzt sehr passend. 
 







Das ist eine Baumwollpflanze.







Eine kleine private Kapelle im großen privaten 
Obst- und Gemüsegarten.




Mango

Avokado







 Der Gang zum Wohnhaus...
mit den Treppen und Wegen durch den Garten.


Alleine dieser Garten war wie ein Paradies - Ihr müsstet jetzt riechen, hören und fühlen können. Wenn ich stehen blieb um zu fotografieren, liefen mir die Eidechsen fast über die Füße.
 




Das ist der Drachenblutbaum


....und das die Aussicht von gaanz oben, wie gesagt - immer noch im Garten.
 

Als nächstes kommen die Fotos vom Atlantik, den Delphinen und Walen. 

Kommentare

  1. Liebe Birgit,
    faszinierend, diese Pflanzenwelt. So ganz anders, als hier zuhause. Fremd und exotisch.
    Schön, dass auch ihr auf Madeira so wunderbare Ferien hattet und euch nun eine gute Zeit durch den Herbst. Hier tanzen bereits wieder die Herbstzwerglein ihren Reigen...
    Bist du innerlich bereits wieder richtig zuhause angekommen?
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Für Katja