Direkt zum Hauptbereich

Januar trallari bis Dezember trallahey tralla hoppsasa

Hallo meine Lieben, nun zeige ich Euch endlich meine ScrappySocks. 

  


 

Ja gut, es ist kein Winter mehr (zumind. kein kalendarischer), aber abends kann ich sie immer noch gut gebrauchen. 

 

Eigentlich ziehe ich Wollsocken das ganze Jahr über an (zuhause), und wenn sie so schön bunt sind umso lieber.
Sogar nachts habe ich teilweise selbstgestrickte Socken an:).

 

Das war früher als Kind schon so, Wollsocken geben mir ein Gefühl von Geborgenheit. Das hört sich schräg an, aber irgendwie ist es einfach so. 
 

Fertig gestrickt habe ich sie schon ein bisschen länger, allerdings hat das Fädenvernähen ewige Zeiten gedauert. 

... und wenn ich mir das folgende Gedicht so durchlese, sehe ich in meinen Socken fast ein ganzes Jahr.


Das Jahr hat bunte Socken an 


Das Jahr hat bunte Socken an,
damit es munter wandern kann: 


Es trägt im Monat Januar
ein neues weißes Sockenpaar
und gleich danach im Februar
ein Paar, wie Eis so gläsern klar. 


Erdfarbne wärmen es im März,
es wandert darin frühlingwärts.
„Was trag ich jetzt?“ Ach, im April
weiß es kein bisschen, was es will! 


Die Maiensöckchen sind adrett,
so wie der Flieder violett.
Doch kommt der Juni dann daher,
mag es die wiesenbunten mehr. 


Im Juli, wenn die Ähre reift,
sind seine Strümpfe gelb gestreift.
Wird’s immer heißer im August,
hat es zum Barfußlaufen Lust. 


Dann im September irgendwann
sind die kastanienbraunen dran.
Gleich im Oktober schlüpft’s geschwind
in Socken, rotgolden sind. 


Bläst der Novemberwind schon rau,
bestrumpft es sich nur grau in grau.
Erst im Dezember zieht es dann
vom Weihnachtsmann die roten an.

Christa Zeuch

 

Kommentare

  1. Liebe Birgit!
    Nicht nur die Socken sind sooo schön, sondern auch das Gedicht mag ich ganz besonders.
    Außerdem freue ich mich total, hier mal wieder von dir zu lesen!!!
    Claudiagruß
    ... von der, die hofft, dass du die warmen Socken schon bald in den Schrank packen kannst. - Auch abends ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Das sind so richtig klasse Socken und ganz nach meinem Geschmack! Gestrickte Socken brauche ich fast das ganze Jahr hindurch...;o)
    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  3. Unikate wie sie nicht toller und bunter aussehen können. Das werden bestimmt absolute Lieblingssocken. Dazu das schöne Gedicht... passt alles.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. So schöne und farbenfrohe Socken gefallen mit natürlich besonders gut. Und ein tolles Gedicht hast Du gefunden, liebe Birgit. Ich finde auch, daß es ganzjährig Zeiten/Tage gibt, an denen die Füsse was Wollenes brauchen. Im Sommer habe ich auch gerne mal gestrickte Sneaker an.

    Viele liebe Grüße von Nele

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit, Dein Blog gefällt mir auch sehr gut, ich trage mich gleich als Follower ein! Schön, dass Heidi uns vermakelt hat!
    Viele Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Traumfänger - Legende

Überlieferung zum Traumfänger der Aborigines
Bei den Aborigines diente die Seelenfrau des Stammes als Traumfängerin. 
Alle Menschen träumen, doch viele vergessen die Träume oder machen sich nicht die Mühe, sich an die Träume zu erinnern und die darin enthaltene Botschaft zu entschlüsseln. 
Doch Träume sind Schatten der Realität!


Von allem was täglich um uns passiert, gibt es ein Abbild in der Traumwelt und dort findet man zu allem eine Antwort. 
Bei den Aborigines wurden Spinnennetze bei den Zeremonien als Hilfsmittel eingesetzt. Sie baten das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume um die Botschaften in den Träumen zu deuten. So gab es Ahnenträume, Wachträume, Schlafträume und viele mehr. 

Die Stammesangehörigen nahmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Gab es z.B. Beziehungsprobleme mit einem anderen Menschen oder Probleme mit der Gesundheit, dann suchten sie die Antwort stets in den eigenen Träumen.
Für uns …
Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe
Für Katja