Direkt zum Hauptbereich

Erster Versuch im Fair Isle-Stricken

Ende letzten Jahres war ich für eine Woche mit meinem Sohn und Familie auf der Insel Rømø; das war ein richtig schöner Abschluß von dem Jahr 2017, das urlaubsmäßig bis dahin voll der Reinfall war. 
Mein Mann hielt hier Zuhause die Stellung.
So viele Kilometer die ich in dieser Woche zu Fuß unterwegs war,  bin ich vorher noch nie gegangen. Es war herrlich, diese Weite und die gute Luft. 
Direkt in Havneby gab es sogar ein superschönes Wollgeschäft. Die Besitzerin Grethe Lund (was für ein schöner passender Name) war einmalig. Sie hatte 2 lange weiße Zöpfe und war ganz bunt angezogen. Ihre Art und Ausstrahlung war einfach toll und die Zeit dort verging wie im Flug. 
Dort konnte ich alles finden, vom Spinnrad über riesige Webrahmen, gefilzte Hüte und Stulpen, eine Kunstausstellung von getöpferten Dingen ihres Mannes und eine Ausstellung von Bildern einer Malerin. Die ganze Wolle brauche ich ja nicht extra zu erwähnen...
An einem Tag war ich über 4 Stunden dort und es kam mir vor wie 1 Stunde. 
Wir saßen in gemütlichen Sesseln und strickten; dann sagte sie auf einmal: (ihr Deutsch war sehr gut) Komm ich zeigt dir mal wie du das anders besser stricken kannst. 
Ich quälte mich bis dahin mit dem Verstricken  2 verschiedener Farben - 1 Masche grau, 1 Masche Verlaufsgarn im Wechsel. Sie zeigte mir eine andere Fingerstellung und dann funktionierte das Ganze auch besser.


Hier Zuhause hab ich mal ein bisschen im Netz geschaut und festgestellt, dass es im Prinzip Fair isle ist; sogar von der linken Seite sehen die Armstulpen noch schön aus.

Kommentare

  1. Bestimmt hast du nun links und rechts einen Faden... da musste ich auch erstmal ein bisschen üben, weil es so ungewohnt war... doch nun geht es fast automatisch. Schön sehen deine Stulpen aus. Solche Erlebnisse liebe ich überalles, sie bereichern unser Leben auf eine besondere Art.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so ähnlich, die Fäden liegen auf bestimmten Fingern und dort bleiben sie auch:))
      Ich kam mir vor als wenn ich noch nie gestrickt hätte, es war lustig und anstrengend zugleich. Ich werde bestimmt nochmal sowas in der Art stricken, allerdings nicht so ein großes Teil.
      Grethe ist echt super. Ich überlege, ob ich dieses Jahr für ein paar Tage nach Röm fahre und dort bei ihr die Grundkenntnisse vom Weben lerne.

      Löschen
  2. ich liebs das fairisle, aber meine finger wollen einfach nicht mit zwei fäden stricken...da werde ich so ungeduldig ;))) deine stulpen sind dir toll gelungen...daumen nach oben!
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lee-Ann, ich kam mir am Anfang auch wie ein Strickanfänger vor. Aber jetzt funktionierts schon besser. Aber große Teile davon werde ich auch nicht stricken.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auch aus Steinen
die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen Johann Wolfgang von Goethe

Das lange Wochenende mit dem Enkelhund

Das lange Wochenende verlief bei uns  eigentlich sehr ruhig.
Mein Sohn mit Familie machten einen  Kurzurlaub in Rom und wir haben von  Freitag bis Rosenmontag auf unseren  Enkelhund aufgepaßt.
Große Runden und Ballspiele kommen bei dem Powergirl sehr gut an, da wird alles andere außer Acht gelassen. 
Am Samstag mußte ich allerdings ein bisschen vorsichtig sein, denn durch das Wetter hatte ich ziemlich schlimm Schwindel und Kreislaufprobleme.

Den Nachmittag machten wir drei es uns dann auf der ausgezogenen Couch gemütlich und für Sonntag und Montag waren wir dann wieder fit. Unser vierbeiniges Mädchen hat sich mal so ganz vorsichtig auf die Couch geschlichen und sich ganz ruhig verhalten. Eigentlich ist ihr Lieblingsplatz vor dem Ofen oder in der Küche, aber sie wollte mich wahrscheinlich trösten, beschützen und wärmen:)))




Für Katja